· 

Zum Glück gibt´s .... den Winter

"Winterglück", na ja...Glück - kommt ja, wie alles im leben, manchmal auf die Perspektive an :). ich habe jedenfalls gestern nacht drei Bettdecken, drei paar socken...und eine dicke Jacke mit Schal gebraucht, um es warm zu haben - und das im Bett!  soweit zum glück ;).

aber Rehedyk ist ja im ursprung auch schon über 100 Jahre alt! Zumindest der Teil des hauses, den ich bewohne. Es war einmal Eine Reetdachkate aus dem Jahr 1895. also wirklich Traumhaft. Ich liebe sie jedenfalls! habe schiefe, aber dafür zauberhafte  weiße Innentüren, wundervollen  Terrazzoboden in meiner Küche, und... beim Umbau fand sich sogar eine alte Fachwerkwand wieder! Die alte Balkenlage ist noch sichtbar und das ganze Haus ist "gut belüftet". Ganz im baustil dieser Zeit ;). Aber mal ganz ehrlich. Auch wenn ich den Luftzug im Winter - vor allem bei starken Ostwind - im Haus spüre, und mich im Bett anziehe, als wenn ich mit dem Hund nach draußen gehen wollte, Es herrscht hier ein fantastisches Raumklima! Frei zum atmen! und Im Sommer so kühl, wie es kein Neubau bietet. der Fußboden in den Wohnbereichen, auf sandigem Grund, einer Warft gebaut, mit den alten lagerBohlen und dem Holzboden darüber, hält wunderbar warm. Ich muss es wissen, da ich ja ständig und "schon immer", gerne auf dem Boden sitze.

Das alles macht wirklich Glücklich! An so einem Ort, in so einem Haus zu Wohnen, mit  wundervollen Menschen  und den geliebten Vierbeinern. Für mich klar. Klar, wie die Farben im Winter. Blau und weiß, wie das fell meines Hundes und sein linkes Auge (das rechte ist braun).Diese Winter-Farben machen einen klar und wach. Die Zellen werden lebendig. Man fühlt sich! Es ist Innen warm und außen klar. Herrlich. Scheint dann noch die Sonne und es glitzert im Schnee. Wahnsinn. Unglaublich dann über die Wiesen zu schauen oder die dick eingepackten Pferde zu beobachten. Der Winter lebt dann für mich und gibt riesige Kraft.

Und dann sind da noch "die anderen tage" - die Tage, wo es dunkler ist, auch tagsüber, wenn am abend der nebel hochkommt und die Luftfeuchtigkeit die kälte anzieht... dann wird es mystisch und magisch. und Still. Die Windräder bewegen sich nicht und Ihre leuchtende Spitze blinkt rötlich durch den Nebel. Alles ist fast lautlos auf den Spaziergängen. nur ein paar Enten haben manchmal noch etwas zu quatschen. ich liebe diese Spaziergänge mit skipper  auf unserem "Plattenweg in die Marsch nach marne"- auch zu dieser Jahreszeit. die Stille. Die Bäume am rand und der Fleth neben uns, werden von meiner Lampe angeleuchtet. Herrliche Bilder in meinem Kopf vor dem Abendbrot :).

Weihnachten und Silvester liegt nun hinter uns hier im Norden. Die einkehr zu sich selber in diesen Nächten, vom 24. Dezember - 06. Januar, war dieses Jahr besonders intensiv. Ich bin sehr dankbar dafür. Intuition darf leben in mir und Ziele dürfen sich entwickeln.

Auch wenn sich nur noch gelegentlich ein Gast einfindet in diesem Jahr, bedingt durch die Pandemie, die wir erleben. Über jeden freue ich mich sehr und hoffe er kann den Zauber hier  spüren und genießen! abschalten vom Alltag und den derzeitigen Sorgen.

Die Nordsee und der Wind ist eiskalt. jeder, der das erleben darf, weiß und fühlt jetzt sofort. Ich lebe und bin teil der Natur! Natürlich bin ich dankbar in den ganzen Jahren mit den Pferden, den Hunden, mit den Schülern in der reithalle - und am Meer - gelernt zuhaben, funktionelle Kleidung zu besitzen ;)Dann bleibt es auch am Meer draussen "innen  warm".

Jeder Jahreszeit hat eben etwas ganz besonderes - und ich kann nur wiederholen.

Zum Glück...gibt´s .....den Winter!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0